Über mich

Ich heiße Steffi – ein Name wie ein Geburtsdatum. Die Jungs in meinen Klassen hießen Oliver, Jens und Michael, meine Freundinnen Susi oder Kathrin. Mit meinem Mann, Hannes (zeitlos), habe ich vier Kinder. Sie sind im Moment 15, 14, 10 und 6 Jahre alt (Anfang 2021). Im August 2020 haben wir sie für drei Jahre nach Schweden verpflanzt. Mitten in der Pandemie.

Seitdem schlagen wir uns so durch: durch den schwedischen Digitalisierungsdschungel, die schwedische Pandemiepolitik, die Deutsche Schule, das schwedische Gesundheitswesen, die schwedischen Wälder und Seen. Und uns schwant: nicht überall in Schweden ist Bullerbü. Und „die SchwedInnen“ sind uns Deutschen nicht so ähnlich wie viele Deutsche glauben. Manche Männer heißen hier Anders. Nomen est omen…

Auf dieser Seite geht es um unser Leben in dieser neuen Kultur. Aber nicht nur.

Ich bin Redenschreiberin und habe ein Faible für gute Texte, z.B. in Form von Kinder- und Jugendbüchern. Ich führe leidenschaftlich Listen und bin eher unwillige, aber effiziente Organisatorin eines großen Haushalts. Meine Schwäche für einen gut gefüllten Vorratskeller ist der „running gag“ der Familie. Außerdem habe ich ein Herz für Hochbegabte und mag schöne Dinge. Um all das drehen sich meine Texte. Viel Spaß beim Lesen!

Die anderen sechs Dickköpfe, Akersberga/Nähe Stockholm, September 2020.